StudioKINO
„Die Geträumten“, Österreich, 2016
16. Februar 2018 – 21.00 Uhr
Schloßplatz 1 d, Wittenberg (im Saal der Evang. Akademie)
in Kooperation mit der Evang. Akademie

Bildergebnis für DIE GETRÄUMTEN FILM
Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in dem Film „Die Geträumten“. Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegswien kennengelernt haben. Deren Briefwechsel bildet die dramatische, rauschhafte, aber auch unendlich traurige Liebesgeschichte zwischen Bachmann und Celan beginnt 1948, als sie 22 und er 27 Jahre alt ist, und sie endet mit dem Suizid Celans 1971 in Paris. Für Ingeborg Bachmann ist es die große Liebe ihres Lebens, und doch hört sie nie auf, in ihm den Fremden zu sehen Textgrundlage.

_____________________________________________________________________

StudioKINO
„Die göttliche Ordnung“, Schweiz, 2017
Am 7. März 2018 – 20.00 Uhr
Schloßplatz 1 d, Wittenberg (im Saal der Evang. Akademie)
in Kooperation mit der Evang. Akademie

Die Schweiz im Jahr 1971: Hausfrau Nora (Marie Leuenberger) lebt mit ihrem Mann Hans (Max Simonischek) und ihren zwei Söhnen in einem friedlichen kleinen Dorf. Seit dem Mai 1968 ist ein Ruck durch die Gesellschaft gegangen, das soziale Gefüge ist im Wandel, doch abseits der großen Städte ist davon noch nicht viel zu spüren. Auch an Nora ist der gesellschaftliche und soziale Wandel bislang eigentlich spurlos vorübergegangen, sie lebt weiter ihr ruhiges, friedliches und harmonisches Leben. Doch dann beginnt sie auf einmal, sich leidenschaftlich und in aller Öffentlichkeit für das Frauenwahlrecht einzusetzen, und eckt damit im Dorf an. Nora ist wild entschlossen, das Wahlrecht

____________________________________________________________

StudioKINO
„Ich, Judas“ – Ben Becker im Berliner Dom, Deutschland 2017
Am 28. März 2018 – 21.00 Uhr
Schloßplatz 1 d, Wittenberg (im Saal der Evang. Akademie)
in Kooperation mit der Evang. Akademie

Bildergebnis für Ich Judas
Wer war eigentlich dieser Judas Ischariot, der Jesus verraten hat? Der Schauspieler Ben Becker geht dieser Frage mit seiner Inszenierung „Ich, Judas“ im Berliner Dom nach. Sein Name ist das Sinnbild des Verräters: Judas, der Jünger Jesus, der ihn ans Kreuz geliefert hat. Doch wird er wirklich richtig gesehen oder beruht unsere ganze Interpretation, unserer ganzer Blick auf Judas nicht auf einem Irrtum? Ben Becker wird zu Judas
und verteidigt sich – mit einem Text von Walter Jens rückt er die Geschichte ins rechte Licht und sorgt dafür, dass man über den vermeintlich eindeutigen
Fall Judas neu nachdenkt. Er steht im Berliner Dom, wird begleitet von der Orgel von Domorganist Andreas Sieling und macht deutlich, dass er, Judas, kein Verräter sein kann, weil es keinen Verrat gab. Denn was hat er schon preisgegeben, dass nicht sowieso alle wussten? Dass Jesus behauptet, Gottes Sohn zu sein? Damit hat dieser schließlich selbst nicht hinterm Berg gehalten. Wo er sich aufhielt? Das wussten Tausende ohnehin…

____________________________________________________________________

StudioKINO
„Der Wert des Menschen“, Frankreich, 2016
Am 4.April 2018 – 20.00 Uhr
Schloßplatz 1 d, Wittenberg (im Saal der Evang. Akademie)
in Kooperation mit der Evang. Akademie

Bildergebnis für der wert des menschen
Thierry (Vincent Lindon), 51 Jahre alt, Familienvater und gelernter Maschinist, ist seit 20 Monaten arbeitslos und befindet sich auf der Suche nach einem neuen Arbeitsverhältnis. Immer wieder kommt er an den Punkt, an dem er sich fragen muss, ob er es sich noch erlauben kann, auf seinen Prinzipien zu bestehen. Nach unzähligen Vorstellungsgesprächen und ziellosen Fortbildungen gibt er sich aber schließlich mit einer niedrigeren Position bei seinem früheren Arbeitgeber zufrieden und tritt eine Stelle als Sicherheitsmann in einem Supermarkt an. Doch was sich zunächst nach einem gewöhnlichen Job anhört, nagt schon bald an seinem moralischen Empfinden, als er die Anweisung bekommt, nicht nur ein wachsames Auge auf die Kunden zu werfen, sondern
____________________________________________________________________

StudioKINO
Film der medizinisch ethischen Reihe
18.04.2018 – 20.00 Uhr
Schlossplatz 1 d, Wittenberg (im Saal der Evang. Akademie)
in Kooperation mit der Evang. Akademie
„Herbert“, Deutschland, 2016

Filmplakat zu „Herbert“, für das Thomas Stuber und Clemens Meyer das Drehbuch schrieben
Leipzig
Die Jahre im Knast hat er als Erinnerung zwischen die Schultern tätowiert. „Torgau“ steht in Großbuchstaben auf dem Rücken von Herbert Stamm (Peter Kurth). Als Boxer war das Schwergewicht einst der „Stolz von Leipzig“, doch der Ruhm ist wie viele seiner Tattoos inzwischen verblasst. Der gealterte Box-Trainer lebt in einer unsanierten Altbauwohnung, verdient seinen Lebensunterhalt als Geldeintreiber und Türsteher, bis ihn die Schockdiagnose erreicht: Er leidet an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS.
Herberts letzter Kampf ist auch ein Ringen mit der Vergangenheit. Die Jahre im Knast konnte ihm seine Tochter Sandra, die er mit sechs Jahren verlassen musste und die heute LVB-Straßenbahnen durch Leipzig fährt, nicht verzeihen. Mit ihr will er sich vor seinem Tod versöhnen.  „Herbert ist letztlich ein Film über Abschied, über jemanden, der auf den letzten Metern des Lebens verzweifelt versucht, Fehler in Ordnung zu bringen.“

Peter Kuhrt vollbringt  in diesem Film eine schauspielerische Meisterleistung.        _______________________________________________________

StudioKINO
„Transit“, Deutschland, Frankreich – Regie Christian Petzold
02.05.2018 – 20.00 Uhr
Schloßplatz 1 d, Wittenberg (im Saal der Evang. Akademie)
in Kooperation mit der Evang. Akademie

Georg (Franz Rogowski), ein deutscher Flüchtling, reist gerade noch rechtzeitig von Paris nach Marseille, bevor die deutschen Truppen ihn in der französischen Hauptstadt verhaften können. Doch auch Marseille ist nur eine Übergangsstation, bleiben darf nur, wer beweisen kann, dass er auch wieder zu gehen plant. Das kann Georg leicht bewerkstelligen, führt er doch im Gepäck die Papiere des Schriftstellers Weidel mit sich, der Selbstmord begangen hat – darunter auch die Zusicherung, von der mexikanischen Botschaft ein Visum ausgestellt zu bekommen. Georg nimmt die Identität Weidels an und lässt sich in der Hafenstadt gemeinsam mit all den anderen Flüchtlingen treiben, in der Hoffnung, ein Ticket für eine Schiffspassage ergattern zu können. Dann trifft er Marie Weidel (Paula Beer) und verliebt sich in die geheimnisvolle Frau, die nach ihrem verschwundenen Ehemann sucht – einem Schriftsteller…

Adaption des Romans „Transit“ von Anna Seghers.

________________________________________________________

Weitere Termine des StudioKINOs:
Filme werden noch veröffentlicht

Sommerkino, jeweils im Cranach-Hof Markt 4, 21.30 Uhr
näher Informationen zu den Filmen über die Webseite „Sommerkino
Wittenberg 2018
23.06.2018 –  „17 Mädchen“, Frankreich, 2011
07.07.2018 –  „Willkommen bei den Hartmanns“, Dt. 2016
14.07.2018 –  „Captain Fantastic“, USA, 2016
21.07.2018 –  „Jenseits der Stille“, Dt. 1996
04.08.2018 –  „Die Wahlkämpferin“, USA, 2016

Studiokino in der Evangelischen Akademie                                 05.09.2018 –
10.10.2018 –
21.11.2018 – „Das Leuchten der Erinnerung“